Le Monde Usher

Das ist Französisch und heißt auf Deutsch so viel wie: „Die Usher-Welt“. 
Zwei junge engagierte Bloggerinnen, selbst Usher-Betroffene, geben auf Facebook Denkanstöße durch Aufklärungsfilme, die z.B. das typische Verhalten von Usher-Betroffenen zeigen. Verblüffende Ideen – immer mit viel schwarzem Humor. Sehr empfehlenswert!

Facebook – Le Monde Usher

Lehrgang zur Förderung der Orientierung und Mobilität bei Usher Typ 1 Betroffenen

Vom 25.10. – 07.11.2014 führt IRIS wieder einen Intensivlehrgang „Orientierung und Mobilität“ durch. Der Lehrgang dauert zwei Wochen. Die erste Woche findet in Timmendorfer Strand, die zweite Woche in Hamburg statt.

Der Lehrgang ist speziell für Usher Typ 1 Betroffene oder an­dere hörsehbehinderte Menschen. Wichtig ist: Sie benutzen Gebärdensprache. Sie fühlen sich manchmal unsicher, wenn sie allein unter­wegs sind:

WeiterlesenLehrgang zur Förderung der Orientierung und Mobilität bei Usher Typ 1 Betroffenen

Christine “Coco” Roschaert bei der H3

  © h3.tv

Die sehbehinderte taube Christine “Coco“ Roschert aus Kanada erzählt aus ihrem Leben. Obwohl Coco vom Usher-Syndrom betroffen ist, besitzt sie die Identität einer Gehörlosen, denn sie ist in der Gehörlosenkultur mit Gebärdensprache groß geworden. Sie ist jetzt als Entwicklungshelferin für die Taubblinden in Nepal unterwegs. Noch mehr über sie könnt ihr auf der Homepage von H3 nachlesen.
I-

Weiße Stock – nützlich?!

Der folgende Film zeigt ein interessantes „Experiment“ aus England. Ein an Usher erkrankter Mann zeigt, wie lange es dauern kann, sich ohne weißen Stock durch eine grosse Menschenmenge zu bewegen. Danach zeigt derselbe Mann, wie viel schneller es geht, wenn er den weißen Stock benutzt. Ein gutes Beispiel für die Nützlichkeit von „technischen Hilfsmitteln“ 😉